Header-Bild

Andreas Geisler | SPD-Landtagskandidat

Zur Person

Lebensweg

Ich habe zuerst meine Schulausbildung, meine Berufsausbildung und meine Meisterschule beendet, meine Frau Britt geheiratet und wir haben 2 tolle Töchter und nach dem Krebstod einer Freundin noch ihren einzigen  Sohn als Pflegesohn in unsere Familie aufgenommen. Wir haben uns dem Leben gestellt und für uns und unsere Familie gearbeitet und gekämpft. Seit nunmehr fast 25 Jahren betreiben wir eine eigene kleine aber feine Bäckerei im Leipziger Stadtteil Lindenthal.

Weg in die Politik

Anfang der neunziger Jahre reichte mir das nicht mehr aus, und aus mir wurde ein politisch denkender Mensch und ich fing an, für Sachen die mir wichtig sind zu kämpfen und zu streiten. In mir war die Erkenntnis gereift wenn du etwas bewegen willst musst du dich zuerst selber bewegen. Zuerst war ich als Parteiloser Mitglied im Gemeinderat in Lindenthal, später trat ich in die SPD ein, weil sie mit ihrem sozialen Anspruch am meisten meinen Überzeugungen entspricht. Durch mein großes Engagement erhielt ich das Vertrauen und wurde zum Vorsitzenden des SPD Ortsvereins Leipzig Nordwest gewählt. Dieses Amt führe ich nun schon im 11. Jahr aus.  Meine/unsere Aktivitäten des Ortsvereins der letzten Jahre finden sie unter http://spd-leipzig-nw.de und natürlich auch bei Facebook unterhttps://www.facebook.com/SPD.Leipzig.Nordwest

Aktivitäten als Elternvertreter in Leipzig und Umgebung

Gleichzeitig war ich zuerst Elternsprecher der Paul Robeson Grundschule solange meine Kinder sie besuchten und danach, weil sich die Wege meiner Kinder trennten, Elternsprecher an der Mittelschule meiner beiden Kleinen und 8 Jahre bis zum Abitur meiner großen Tochter stellvertretender Elternsprecher am Gymnasium in Schkeuditz.

Parallel zu meinem Amt im Gymnasium haben mich die Elternvertreter in den Kreiselternrat delegiert. Dort habe ich in den Jahren ab 2010 als stellvertretender Vorsitzender des KER Nordsachsen und seit der Volljährigkeit meiner Tochter 2012 als gewählter Berater des Vorstandes  um viele Belange der Elternarbeit im Ländlichen Raum gekümmert. Nähere Infos dazu finden Sie auf der Webseite des KER Nordsachsen unter http://www.kreiselternrat-nordsachsen.de  Volljährigkeit deshalb weil man in Sachsen auch wenn das Kind noch in die Schule geht als Elternvertreter zurücktreten muss wenn die Mehrheit der Klasse oder das eigene Kind 18 Jahre alt ist. Trotzdem ist man ja noch für die Kinder verantwortlich aber das veraltete sächsische Schulgesetz sieht es so vor.

Im Jahre 2012 fragten mich mehrere Vertreter des Stadtelternrates Leipzig, SER, die möglicherweise von meiner guten Arbeit in Nordsachsen gehört hatten ob ich die etwas brachliegende Arbeit des Stadtelternrates Leipzig bereichern und mit leiten würde. In der Vollversammlung am 05.01.2012 bewarb ich mich als Vorsitzender und wurde mit großer Mehrheit gewählt. Ich versuche seit dem Tag diesen großen Vertrauensvorschuss durch gute Arbeit für und mit dem SER zu rechtfertigen. Ich finde wir als SER sind auf einem super Weg. Näheres über die Arbeit des SER Leipzig und meinen Anteil daran finden Sie unter  http://www.ser-leipzig.de

Wahlen in 2014

2014 wird wieder ein Superwahljahr für Sachsen. Sie haben die Möglichkeit die Weichen für uns hier vor Ort, für Leipzig, für Lindenthal und für Sachsen  neu zu stellen. Ich werde bei 3 Wahlen als Kandidat antreten und möchte Ihnen hier auch erklären warum.

Für den Ortschaftsrat Lindenthal, meine Heimatgemeinde darf ich seit 20 Jahren Politik mitgestalten und ich möchte dies auch weiter tun um mit dafür zu sorgen das unsere Gemeinde 15 Jahre nach der Eingemeindung nach Leipzig nicht hinten runterfällt und sich Leipzig auch heute noch an die damals getroffenen Vereinbarungen und geschlossenen Verträge hält. Als stellvertretender Ortsvorsteher habe ich mich deutlich für die Interessen von Lindenthal eingesetzt und möchte das auch weiter tun.

Für den Stadtrat von Leipzig hat es beim letzten Mal denkbar knapp nicht gereicht. Ich kam auf Platz 71 ein und damit habe ich das Ziel einer der 70 Stadträte zu werden knapp verpasst und das noch in einer Nachwahl. Nunmehr mit der Erfahrung von weiteren 5 Jahren Elternarbeit möchte die die erneute Chance beherzt beim Schopfe packen. Da mein kleinstes Kind in diesem Jahr 18 wird und ich dadurch wie oben beschrieben als Elternsprecher auf keiner Ebene mehr arbeiten darf möchte ich aus dem Stadtrat Leipzig heraus weiter für gute Bildung und gute Lernbedingungen für Kita und alle Schularten kämpfen und auch damit die Arbeit der Elternräte in diesen Einrichtungen unterstützen.

Und für den Landtag zu kandidieren ist eine logische Schlussfolgerung, wenn man so gut wie ich dieses veraltete sächsische Schulsystem  mit allen seinen Fehlern und Mängeln erlebt hat. Deshalb wäre es eine logische Fortsetzung meiner Arbeit für eine andere Bildungspolitik im Freistaat die ich im Landeselternrat Sachsen http://www.landeselternrat-sachsen.de begonnen habe und als Mitglied des Landtages gern fortführen würde.

Lassen Sie uns diesen Weg gemeinsam gehen, gestalten Sie mit mir gemeinsam Politik, erleben Sie Politik und lernen Sie sich wieder mehr einzumischen. Sprechen Sie mich an, vereinbaren Sie einen Termin mit mir oder besuchen Sie Veranstaltungen und Infostände!

 

Links