Header-Bild

Andreas Geisler | SPD-Landtagskandidat

In der Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Leserbrief einmal wie er geschrieben wurde und einmal der veröffentlichte Text

ORIGINAL:
Arthur Beuchling oder die Kunst eine halbe Stunde zu reden ohne etwas zu sagen!

Natürlich sind wir als Eltern und Elternsprecher froh über jede positive Nachricht zum Neubau des Gymnasiums in Schkeuditz. Aber dieser Herr Beuchling schlägt dem Fass den Boden aus. Nicht nur das er uns als Schulkonferenz mehrmals einfach so sitzen ließ und sich Minuten vor den Sitzungen mit den tollsten Begründungen entschuldigte, aber das was er den gewählten Volksvertretern von Schkeuditz in der Stadtratssitzung am Mittwoch vortrug war nur noch peinlich. Mein Kind geht mittlerweile in die neunte Klasse und solange, nämlich 5 Jahre, bin ich stellvertretender Elternsprecher und genauso lange kenne ich das Thema. Und dann sagt Herr Beuchling man wolle doch nichts überstürzen! Er weicht jeder Frage der Stadträte aus und ergeht sich in leeren Phrasen. Übrigens das wurde auch vor dem Sitzungssaal nicht konkreter! Der erste Spatenstich verschiebt sich schon wieder in den Herbst und spätestens seit dem letzten Winter wissen wir, auch bei uns kann es monatelang kalt werden. In einem Land, wo Banken mit Milliarden gerettet werden, wo Bankfilialen in einem viel besserem baulichem Zustand sind als unsere Schulen, wo wir die Autolobby mit 5 Milliarden Abwrackprämie beglücken, in einem Bundesland, wo hunderte Millionen direkt neben Schkeuditz in den Flughafen verbuddelt werden haben wir kein Geld für unsere wichtigste Zukunftsinvestition, unsere Kinder. Gerade vor dem Hintergrund der Ansiedlungspolitik wäre doch die Ausbildung in einem Vorzeigegymnasium vor Ort am besten noch in Kooperation mit eben dieser Wirtschaft die beste Investition in die Zukunftsfähigkeit. Traurig ist außerdem, das in Zeiten, wo der Staat von seinen Bürgern zurecht erwartet, das bei Neu- und Umbauten modernste Energiespar-, Baustoff- und Dämmtechnologien zur Anwendung kommen ein so zukunftsweisender Neubau auch nur durch Umsetzen eines 10 Jahre alten Provisoriums erfolgen soll. Aber bestimmt wird alles doch noch gut oder wie gesagt wurde, wir wollen doch nichts überstürzen. Aber das ein Kind eine komplette Laufbahn im Gymnasium absolviert und die Planung und der Neubau dauern genauso lange stimmt mich das schon traurig.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Geisler
stellvertretender Elternsprecher am Gymnasium Schkeuditz

Veröffentlicht wurde:

Vortrag war nur peinlich
Zum Beitrag „Gymnasialer Neubau Schkeuditz“ vom 11. April:
Natürlich sind wir als Eltern und Elternsprecher froh über jede positive Nachricht zum Neubau des Gymnasiums in Schkeuditz. Aber dieser Herr Beuchling schlägt dem Fass den Boden aus. Nicht nur, dass er uns als Schulkonferenz mehrmals einfach so sitzen ließ und sich Minuten vor den Sitzungen mit den tollsten Begründungen entschuldigte, aber das, was er den gewählten Volksvertretern von Schkeuditz in der Stadtratssitzung vortrug, war nur peinlich. Mein Kind geht mittlerweile in die neunte Klasse und so lange, nämlich fünf Jahre, bin ich stellvertretender Elternsprecher und genau so lange kenne ich das Thema. Und dann sagt Herr Beuchling, man wolle doch nichts überstürzen! Er weicht jeder Frage der Stadträte aus und ergeht sich in leeren Phrasen. Übrigens wurde das auch im Sitzungssaal nicht konkreter. Der erste Spatenstich verschiebt sich schon wieder in den Herbst.
Andreas Geisler, 04158 Leipzig

 
 

Links